#976 - Lillemobil

Campername: Lillemobil

Hersteller: Mercedes-Benz

Modell: Sprinter

Farbe: Rot

Baujahr: 2015

Kilometerstand: 57.000 km

Bundesland: Niedersachsen

Vans of Germany: moosearound

An besonderen Features w├Ąren in unserem Falle der modular gestaltete und pistenfeste Ausbau aus Vierkant-Aluminiumprofilen und die Dieselheizung zu nennen

Kommentar zum Ausbau:

Der Ausbau dauerte exakt 6 Wochen. Hierbei ist jedoch nicht die vorangegangene Planung am Computer (CAD) mit inbegriffen. An besonderen Features w├Ąren in unserem Falle der modular gestaltete und pistenfeste Ausbau aus Vierkant-Aluminiumprofilen und die Dieselheizung zu nennen. Sollten wir den Wagen mal verkaufen, k├Ânnen wir unseren Ausbau innerhalb eines Tages demontieren und in ein ├Ąhnliches Fahrzeug wieder einbauen. Aber der Langzeitplan ist nat├╝rlich ein anderer (siehe unten). Dar├╝ber hinaus haben wir Lithiumversorgerbatterien, da wir auch von unterwegs aus "gelegentlich" au├čerhalb der Urlaubszeiten arbeiten m├╝ssen. Die Wasserversorgung haben wir ├╝ber drei ├í 20 Liter Kanister realisiert. Dies hat uns an so manchen Wasserauff├╝llstationen viel Frust erspart #keinschlauchdabei. Geduscht wird au├čerhalb des Busses mit einer akkubetriebenen Campingdusche. Ein besonderes Feature ist f├╝r uns pers├Ânlich das ausgekl├╝gelte K├╝chensortiersystem mit seinen Euroboxen auf Schwerlastausz├╝gen f├╝r den Innen - und Au├čengebrauch. Denn es war uns besonders sehr wichtig, nicht viel rumr├Ąumen zu m├╝ssen. Das nervt n├Ąmlich tierisch bei schlechtem Wetter. Gekostet hat uns der Ausbau rund 15.000ÔéČ.

ÔÇŽein Blick auf die Landkarte und es war klar, Skandinavien ist das Ziel.

Kommentar zum Thema #vanlife:

Wieso habt ihr euch den Traum vom eigenen Campervan erf├╝llt ? Die Idee, einen eigenen Van auszubauen, hatten wir schon seit ├╝ber 10 Jahren, doch verschwand immer wieder in der Schublade. Erst wollten wir L├Ąnder mit dem Backpack bereisen, die nur schwerlich mit dem eigenen Auto zu erreichen sind und hatten dies auch innerhalb unserer geplanten Auszeit 2020/2021 endlich umsetzen wollen. Jedoch machte uns Corona einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Eine Woche noch Absage der Fluggesellschaft, die uns im Juni 2020 nach Australien fliegen sollte, standen wir bei einem Mercedesh├Ąndler auf dem Hof und kauften unseren Sprinter. Zu diesem Zeitpunkt noch ein nackter Kasten, aber mit dem f├╝rs Hochland unverzichtbaren 4├Ś4 Antrieb, denn wir wollten nochmal nach Island mit unserem eigenen Campervan. Es folgten 6 Wochen Eigenausbau, die Zeit hatten wir ja.┬á Anfang August wurde uns klar, wir schaffen es nicht mehr nach Island, trotz der Kraftanstrengung, den Wagen in so kurzer Zeit und ohne Vorkenntnisse ausgebaut zu haben.┬áAb Mitte September werden bereits die ersten Stra├čen im Hochland wieder gesperrt sein. Dies war uns bewusst. Und durch die Coronabestimmungen kostete die F├Ąhrfahrt nochmals ein Verm├Âgen mehr und das stand f├╝r uns in keiner Relation zum m├Âglichen Restzeitfenster im Hochland. Die ersten Nachrichten zur zweiten Welle machten Anfang August die Runde und es war klar: Die Sommerferien l├Ąsst man als Ventil unber├╝hrt, aber anschlie├čend f├Ąhrt das Leben wieder herunter. Wir mussten jetzt los oder wir verbringen unsere Auszeit zu Hause. Es g├Ąbe sicherlich schlimmeres, wir m├Âgen schlie├člich unsere Heimat, aberÔÇŽ ÔÇŽein Blick auf die Landkarte und es war klar, Skandinavien ist das Ziel. Eigentlich wollten wir uns Nordeuropa f├╝r eine sp├Ątere Lebensphase aufheben, aber die d├╝nne Besiedlung und die offenen Grenzen machten uns die Entscheidung einfach. Was sind unsere Pl├Ąne ? Nach unserer vergangenen viermonatigen Skandinavientour im Sommer/Herbst 2020 w├╝rden wir zuk├╝nftig gerne den S├╝den Europas und m├Âglicherweise Nordafrika bereisen wollen. L├Ąngerfristig schwebt uns jedoch ein Gro├čprojekt wie das Befahren der Seidenstra├če vor. Hierf├╝r muss jedoch noch lange gespart und vorbereitet werden. Was habt ihr schon in eurem Camper erlebt ? Tausende von Kilometern on the road lassen uns viele kleine und gro├če Geschichten erz├Ąhlen. Aber niemals vergessen werden wir die Vollbremsung, die uns in Nordnorwegen ereilte, als mehrere Elche am Stra├čenrand v├Âllig unger├╝hrt dastanden. Oder die Nacht in der unser PortaPotti ├╝berlief. Nicht zu vergessen die spektakul├Ąren N├Ąchte mit den Polarlichtern in Nordschweden oder das Autarksein in der Natur bis Wasser und Strom trotz Akkus aufgebraucht waren. Was w├╝nscht ihr euch von und f├╝r die Community ? Freuen w├╝rden wir uns ├╝ber Gleichgesinnte, die den gleichen Traum tr├Ąumen, es lieben unterwegs und immer in Aktion zu sein. Wir wollen in Kontakt kommen mit Leuten, die Geschichten erz├Ąhlen k├Ânnen, aber diese auch interessiert anh├Âren wollen. Niemand ist vollkommen und wom├Âglich k├Ânnen wir wie auch andere von fails oder bl├Âden Geschehnissen lernen. Tipps und Tricks rund ums Vanlife und Reisen k├Ânnen wir geben, wollen uns aber auch austauschen.