#870 - Ivanauskas

Campername: Ivanauskas

Hersteller: Citro√ęn

Modell: Jumper

Farbe: Blau

Baujahr: 2004

Kilometerstand: 161.000 km

Bundesland: Hamburg

Vans of Germany: cHHristopher

Der Ausbau hat ca. 2,5 Monate gedauert - zwei Monate nach Feierabend und dann noch zwei Wochen Vollgas

Kommentar zum Ausbau:

Der Ausbau hat ca. 2,5 Monate gedauert - zwei Monate nach Feierabend und dann noch zwei Wochen Vollgas. Ziel war es, im Sommer mehrere kleinere und gr√∂√üere Trips machen zu k√∂nnen. Und das hat auch geklappt. Der Ausbau ist insgesamt eher einfach gehalten und Low Budget. Das Bettgestell ist Marke Eigenbau und ein Geschenk von eBay Kleinanzeigen und musste nur gek√ľrzt werden. Praktischerweise l√§sst es sich im Jumper quer verbauen und ist mit 180 x 140 cm wunderbar passend und ausreichend gro√ü. Stolz bin ich auf meine K√ľchenzeile. Die Ma√üe habe ich erst im Baumarkt ausgerechnet und bis auf eine Ungenauigkeit von 2 cm - deswegen in der Mitte der Vorhang und keine T√ľr - passt alles gut und ist funktional. Mir gef√§llt die Arbeitsplatte aus Eichenholz besonders gut, und insgesamt bin ich stolz und zufrieden mit dem Ergebnis, weil ich ohne Vorkenntnisse gestartet bin und eine ganze Menge gelernt habe. Einfach machen, der Weg ist das Ziel. Das war mein erster, aber bestimmt nicht der letzte Ausbau!

Das Ganze ist mein R√ľckzugsraum und gleichzeitig ein Papa-T√∂chter-Projekt, weil es f√ľr uns alle sch√∂ner und stressfreier ist unsere gemeinsame Zeit unterwegs und drau√üen zu verbringen als zu Hause

Kommentar zum Thema #vanlife:

Vollzeit berufst√§tig und Vater von zwei Kindern. Zeit ist immer mehr zum echten Luxusgut geworden. Umso sch√∂ner ist es mit dem Van die M√∂glichkeit zu haben, schnell, unkompliziert und ohne gro√üe Vorplanung einfach loszufahren. Das f√§ngt beim See um die Ecke (morgens um 6.30 ins Wasser h√ľpfen, meine Tochter zur Kita bringen und danach wirklich entspannt zur Arbeit!) an und geht √ľber Wochenendtrips ins Umland hin zu gr√∂√üeren Touren in den Ferien. Das Ganze ist mein R√ľckzugsraum und gleichzeitig ein Papa-T√∂chter-Projekt, weil es f√ľr uns alle sch√∂ner und stressfreier ist unsere gemeinsame Zeit unterwegs und drau√üen zu verbringen als zu Hause.