#798 - Screaming Mimi

Campername: Screaming Mimi

Hersteller: Volvo

Modell: B10m

Farbe: Pink

Baujahr: 1992

Kilometerstand: 249.000 km

Bundesland: Hessen

Vans of Germany: Devil963

Wer fÀhrt schon freiwillig mit einem fast pinken Wohnmobil durch die Gegend ?

Kommentar zum Ausbau:

Naja, nicht gerade ein VAN, und auch nicht gerade ein Kastenwagen, (Obwohl der Wagen die Form eines Toastbrotkastens hat), aber auch kein Bus im klassischen Sinn, irgendwie ein rollender Legostein ohne die Nöppels. Es ist eine ehemalige FahrbĂŒcherei aus dem Jahre 1992 - wieso nun eigentlich rollender Lego Stein ? Naja, der Wagen wurde in DĂ€nemark gebaut und die Form Ă€hnelt einem solchen Lego Big Block, den Namen hat der Bus wegen seiner Farbe - die er auch behalten wird, nur halt bei Gelegenheit in neu. Wieso soll man diese Farbe behalten ? Wer fĂ€hrt schon freiwillig mit einem fast pinken Wohnmobil durch die Gegend ? Kurz: Wir machen das und der Grund ist ganz einfach: Von diesem Modell wurde insgesamt nur 3 StĂŒck in dieser Farbe gebaut und unserer ist der letzte bekannte der noch fĂ€hrt. Also rollendes "Kulturgut". Wir haben ihn im Juli 2019 gekauft, dann einen schnellen "Quick&Dirty" Umbau gemacht zum erreichen der Wohnmobilzulassung. Wobei Schnell eher ein Witz war, 4 Wochen nur sauber gemacht, 4 Tage zum Ausbauen. Aber zur Zeit noch in der Provisorischen Betriebsphase, da erst noch das Frisch - und Abwassersystem gebaut werden muss bevor der endgĂŒltige Ausbau beginnen kann. (Was kein Problem ist, da eine ab Werk verbaute Toilette/Waschraum zur VerfĂŒgung steht, aber diese leider an einer ungĂŒnstigen Position), Zur Zeit sind zumindest die Stromversorgung mit Solar (600Wp) nebst Inverter (230 V - 3000W Dauerleistung) mit 320Ah Staplerbatterien soweit fertig, das es tatsĂ€chlich auch dem Endausbau entspricht. Kleine Annehmlichkeiten wie Sat Anlage und WLan sind auch verbaut, das ich das meiste meiner Jobs von jedem Platz aus machen könnte. Die ganze Geschichte dieses "Vans" oder besser Busses und wie er zu dem Namen kam könnt ihr komplett nachlesen auf http://www.screaming-mimi.de

Ihr lest schon aus dem Text das Toilette, Waschbecken und Dusche ein Must-have in unserem Ausbau ist

Kommentar zum Thema #vanlife:

Was haben wir noch vor ? Ach das ist ganz einfach: Zu erst einmal die Abwassertanks bauen, schweissen oder kleben. Die mĂŒssen extra angefertigt werden. Getrenntes Abwassersystem 1x fĂŒr Dusch - und Waschwasser (welches dann fĂŒr die Toi-SpĂŒlung verwendet wird) und der EndgĂŒltige Tank dann fĂŒr alle Abwasser. Frischwasser wird aus einem Industriekunststofftank kommen mit ca 650 bis 900 Ltr Frischwasser. Ihr lest schon aus dem Text das Toilette, Waschbecken und Dusche ein Must-have in unserem Ausbau ist. Wie wir allerdings die Warmwasseraufbereitung und die Heizung realisieren.... DAS wissen wir noch gar nicht. Da zur Zeit alles mit Strom betrieben wird (auch die Kochplatten der MinikĂŒche) besteht auch noch keine Notwendigkeit einer Gasinstallation (Auch wenn wir Flaschengas dabei haben, aber das ist eigentlich nur fĂŒr den Gasgrill). Der Gedanke geht von alles elektrisch bis zu einem modernen BrennwertheizgerĂ€t (auf Gasbasis) mit Wasseraufbereitung und Heizung. Zur Zeit wird halt noch mit der Werksseitig verbauten Dieselstandheizung geheizt. (Was ich ehrlich gesagt nicht so prall finde, denn erstens macht die einen HöllenlĂ€rm und zweitens ist das ein recht teurer Spass den teuren Diesel zu verbrennen. (Wenn man nicht Heizöl nimmt - die Heizung hat einen eigenen Tank der Diesel oder Heizöl aufnehmen darf - zur Zeit ist Diesel drin, weil ich einmal falsch getankt hatte) Es gibt noch viel wo wir noch gar nicht so genau wissen wie wir es umsetzen wollen. Nur die Raumaufteilung die wissen wir, die ist auch durch den Mittelmotor und die Motor- und Getriebeserviceklappen - die mitten im Raum sind - auch nicht anders umsetzbar. Immerhin ist so ein vorhaben nicht gerade preiswert. (In Fachkreisen wird geschĂ€tzt das die Ausbaukosten bei ca 5000 € je Meter FahrzeuglĂ€nge liegen und das kommt auch so ungefĂ€hr hin) Deshalb machen wir das Schritt fĂŒr Schritt und das wird sich auch ĂŒber ein paar Jahre hinziehen. Warum auch nicht, wir haben es nicht eilig. Einzig das wir im Sommer niemals bauen, sondern dann wollen wir reisen. Deshalb sind die einzelnen Bauphase auch immer so eingeteilt das wir immer auch fahren können wenn wir dazu Lust haben. OK die Entscheidung wurde uns im Jahre 2020 durch Corona abgenommen, wenn man nicht fahren kann oder darf, bleibt genug Zeit zum bauen. Deshalb sind wir unserem Plan auch schon ein paar Monate vorraus. Und der nĂ€chste Winter steht vor der TĂŒr und der Hallenplatz ist auch da - beste Vorraussetzungen fĂŒr den nĂ€chsten Bauabschnitt: Abriss alle Decken und Wandverkleidungen und alles mit dick ArmaFlex isolieren, einziehen der Dachelektrik (Lautsprecherkabel, LED Beleuchtung, Antennen- und Netzwerkleitungen usw usw.) Wenn die Wandverkleidungen abgenommen sind und wir wissen wo die TrĂ€ger sind, dann können wir auch die Fensterausschnitte festlegen. Ja nee denkt ihr nun, einfach nur die Folie abmachen langt nicht ? Sind da keine Fenster drunter ?... Nein das sind Alupanele, und da sind keinerlei Fenster unter den Folien oder hinter der Wandverkleidung. Also mĂŒssen welche eingebaut werden. NatĂŒrlich werden das Schiebefenster, damit die zum Rest vom Fahrzeug passen (vorne sind nur Schiebefenster verbaut) und um die Designlinie nicht zu ruinieren. (Der Vorteil ist natĂŒrlich auch das man Schiebefenster auch wĂ€hrend der Fahrt öffnen kann, was man bei den klassischen Wohnmobilfenstern ja nicht kann.) Die Fotos zeigen den Tag der Abholung und wie der Bus von innen aussah als wir ihn holten. Detaillierte Bilder und Beschreibungen findet ihr auf der Buswebseite: http://www.screaming-mimi.de (Wird immer wenn es was neues gibt aktualisiert)