#1563 - Knut

Campername: Knut

Hersteller: VW

Modell: T5

Farbe: Weiß

Baujahr: 2012

Kilometerstand: 178.000 km

Bundesland: Niedersachsen

Vans of Germany: Pauke

Nun begleitet uns Knut schon √ľber drei Jahre und wir haben immer noch das Gef√ľhl, dass er noch nicht ganz fertig ist

Kommentar zum Ausbau:

Zum Ausbau: Den Ausbau haben wir nach und nach vorgenommen, angefangen bei der kompletten Entkernung des Transporters. Einen genauen Zeitraum k√∂nnen wir nicht nennen, da wir immer mal wieder was gemacht haben. Nun begleitet uns Knut schon √ľber drei Jahre und wir haben immer noch das Gef√ľhl, dass er noch nicht ganz fertig ist. Erst heute haben wir den Ausbau weiter optimiert. Wir mussten den Ausbau komplett auf der Stra√üe vornehmen. Au√üerdem sind wir nicht vom Fach und deswegen besonders Stolz auf den Ausbau. Lediglich die Fenster haben wir einbauen lassen. Ansonsten haben wir alles selbst gemacht :-) Teilweise hat uns mein Vater unterst√ľtzt, der auch nicht vom Fach ist und einfach nur Spa√ü am Basteln hat. Besondere Features: - Dachge√§cktr√§ger - Solarmodul - Dachzelt - Wasseranschluss - Markise (Kederleiste) - K√ľhlbox - Drehsitzkonsole Beifahrerseite - Rock n Roll-Schlafsitzban von RustyLee (= 2 Extrasitzpl√§tze) - Spots in der Heckklappe - Zuk√ľnftig: Seitenleiter, Wasserkanister au√üen √ľber Airlineschienen, Sandboards Kosten: K√∂nnen wir ehrlich gesagt nicht genau sagen. Durch den Dachgep√§cktr√§ger, das Dachzelt und die T√úV-gepr√ľfte Schlafsitzband war der Ausbau auf jeden Fall nicht g√ľnstig. Insgasemt d√ľrften wir auf ca. 20.000‚ā¨ inkl. Anschaffung des Fahrzeugs kommen.

Nach einem vierwöchigen Neuseelandtrip mit meinem Mann in einem Toyota Estima war klar, dass wir uns mind. einen VW T5 mit langem Radstand anschaffen möchten

Kommentar zum Thema #vanlife:

Seitdem meine Ma eine T4-Caravelle hatte, war es mein Traum, einen eigenen VW-Bus zu haben und zum Camper umzubauen. Nach einem vierw√∂chigen Neuseelandtrip mit meinem Mann in einem Toyota Estima war klar, dass wir uns mind. einen VW T5 mit langem Radstand anschaffen m√∂chten. So kam es dann auch :-) Wir haben uns urspr√ľnglich bewusst gegen ein Aufstelldach entschieden. Da dann aber Nachwuchs kam, mussten wir doch aufr√ľsten und haben uns dann f√ľr ein Dachzelt entschieden. Wir haben schon einiges mit unserem Camper erlebt, seien es Tagestrips oder l√§ngere Reisen. Z.B.: - Hochzeiten - in zwei Wochen durch Norwegen bis ans Nordkap - Elternzeit in Slowenien und Kroatien etc. Ganz bald f√ľhrt unsere n√§chste Reise bis nach Albanien. Wir erhoffen uns nette Kontakte und einen regen Austausch :-)