#1543 - NeMo

Campername: NeMo

Hersteller: Peugeot

Modell: Boxer

Farbe: Schwarz

Baujahr: 2018

Kilometerstand: 40.000 km

Vans of Germany: JuliAndrea

Unser Vorbild war der Crafter "Bernd" von Freundship

Kommentar zum Ausbau:

Die Planung fĂŒr unseren gasfreien NeMo hat im FrĂŒhjahr 2020 in kompletter Eigenregie begonnen. Unser Vorbild war der Crafter "Bernd" von Freundship (Danke fĂŒr die hilfreichen Videos und Tipps!). Das Wichtigste fĂŒr uns: * Gasfrei, dafĂŒr 12V und 230V an Bord (z.B. fĂŒr Induktionsherd) * Dusche innen und außen * Dachterrasse fĂŒr Übernachtungen unter freiem Sternenhimmel Der Ausbau: Nachdem wir das Fahrzeug im August bekommen haben, ging es direkt mit dem Umbau los: entbeult und umlackiert vom familiĂ€ren Fachmann; ausgeschlachtet, versiegelt und gedĂ€mmt sowie Vorarbeiten (z.B. Dachreling, Leiter, Grundriss, Deckenverkleidung lackiert, Bodenplatte gesĂ€gt etc.); Elektronik, Wasserinstallation und Innenausbau fachgerecht vom Schreiner/DIY-Camper-Ausbauer ab Februar 2021 bis Oktober 2021 fertigstellen lassen, NachrĂŒstungen (Regale, TĂŒrklinken etc.) sind natĂŒrlich nie ganz abgeschlossen 🙃

Schnell hatte ich einen Entschluss gefasst: DIY-Camper - jetzt oder nie!

Kommentar zum Thema #vanlife:

Seit ca. 2001 haben meine Reisen (innerhalb Europas) in einem normalen Kleinwagen begonnen. Als Studentin hatte ich kein Geld fĂŒr teure Hotels. Also war klar, dass ich die Spritkosten zusammenkratze und trotzdem die Welt entdecke. So reiste ich immer wieder nach Holland oder erkundeten andere Ecken von Deutschland. SpĂ€ter fuhr ich dann nach Tschechien, Slowakei, Österreich oder mietet mir einen Kleinwagen fĂŒr Spanien, Portugal, Kroatien und Island, in dem ich zusammen mit Freunden 1-2 Wochen ĂŒbernachtete. Nach gefĂŒhlt 100 Touren und einem Bandscheibenvorfall wurde das NĂ€chtigen auf dem heruntergeklappten Fahrersitz ziemlich ungemĂŒtlich, sodass eine neue Lösung her musste: ein kleiner VW-Bus, dachte ich dann. Aber aus diesem Traum wurde leider nie etwas, weil die Kohle fehlte oder die angebotenen Fahrzeuge Schrott waren... Die Jahre vergingen und ich verdiente endlich genug Geld, so dass auch ein paar Fernreisen als Backpacker drin waren: Kanada, Thailand, SĂŒdafrika, USA. Hotels waren dabei auch ok, aber mein Traum vom eigenen Camper ließ mich nie los. Im Jahr 2020 kam dann Corona und natĂŒrlich hab auch ich mir Gedanken ĂŒber Reisemöglichkeiten gemacht. Schnell hatte ich einen Entschluss gefasst: DIY-Camper - jetzt oder nie! Und TADAAAAA, siehe DAAAAA, wir haben es geschafft... Die "Leerfahrt" an die AlabastakĂŒste Frankreichs und Paris war schon megaaaa, aber jetzt genießen wir Europa endlich komfortabler und komplett autark 😍 NĂ€chsten Monat geht's nach Italien und Kroatien. JUHUUU!!!! đŸ€—