#1099 - ZIPY

Campername: ZIPY

Hersteller: Mercedes-Benz

Modell: 519

Farbe: Weiß

Baujahr: 2011

Kilometerstand: 528.000 km

Vans of Germany: JP_Adventures19

Wir haben den Van als Krankenwagen gekauft und mussten erstmal sogut wie alles rausreißen

Kommentar zum Ausbau:

Wir haben den Van als Krankenwagen gekauft und mussten erstmal sogut wie alles rausrei√üen. Der Umbau hat insgesamt 6 Wochen gedauert, Tag und Nacht ;). Wir haben einen 160l Wassertank verbaut, eine Au√üendusche, eine ausziehbare K√ľche, sodass wir nicht immer im Van kochen m√ľssen, ein Queensize Bett und sehr viel Storage. Au√üerdem haben wir zwei Sitze in der Box behalten, sodass wir die M√∂glichkeit haben zu viert zu reisen. Ein 250w Solarpanel versorgt uns mit Strom, sodass wir einen 95l K√ľhlschrank verbauen konnten. Au√üerdem haben wir einen pure sine 2000w Inverter verbaut und einen Au√üenanschluss, sodass wir die Batterie auch extern aufladen k√∂nnten. Unser special feature ist eine Weinschublade. Die ist etwas versteckt und hat Platz f√ľr sechs Weinflaschen! Das Fahrzeug hat 10500 AUD gekostet, sprich ca. 6.600‚ā¨. Wir haben es von einer Auktion gekauft. Der Umbau hat dann weitere 7200 AUD gekostet (ca. 4.500‚ā¨).

Als wir das erste Mal in Australien waren, haben wir soooo viele Campervans gesehen und wurden ganz neidisch

Kommentar zum Thema #vanlife:

Als wir das erste Mal in Australien waren, haben wir soooo viele Campervans gesehen und wurden ganz neidisch. Da der √∂ffentliche Verkehr hier sehr schlecht ausgebaut ist und man meist lange Strecken zur√ľcklegen muss, macht Vanlife hier definitiv Sinn! Wir haben uns also auch einen Van gekauft und umgebaut. Als wir dann die gro√üe Reise starten wollten, kam Covid und machte uns einen Strich durch die Rechnung. Wir waren 3,5 Monate im Lockdown in Brisbane und verloren immer mehr Reisezeit von unserem Visum, das f√ľr ein Jahr vorgesehen war. Wir haben zwischen Juni und November einen Teil Australiens bereisen k√∂nnen, bevor wir unsere Farmwork beginnen mussten, um das Visum verl√§ngern zu k√∂nnen. W√§hrend der Reise haben wir jedoch festgestellt, dass ein Zweiradantrieb uns sehr limitiert, da es in Australien meist offroad Strecken sind. Wir haben den Van auf richtig heftige Schotterpisten mitgenommen, mit Schlagl√∂chern und hunderten Kilometern von Bodenwellen. Das ist aber nicht die L√∂sung, weshalb wir uns nun einen Unimog gekauft haben, den wir auch umbauen werden :D. Wir finden den Input der Community super und verfolgen es am meisten auf Instagram. Andere Camper zu sehen kann definitiv inspirieren und neue Ideen bringen.